Debütanten in Auswahlteams haben es schwer. Sie werden nicht sofort integriert, spielen „Alibi“ und bleiben oftmals blass. Anfang 2016 sollte ein Talent aus Mainz diese These im Rahmen seines Länderspieldebüts für den DFB eindrucksvoll widerlegen. Mutig dribbelte er gegen Irland auf und trug sich gar in die Torschützenliste ein. Sein Name: Joel Richter.

Vor den Toren von Mainz mit der Pille am Fuß aufgewachsen, dauerte es nicht lange, bis der FSV den damals Neunjährigen zum Bruchweg lotste. Seither gibt der flinke Außenbahnspieler alles für sein großes Ziel und besticht dabei neben seinem Ehrgeiz und seiner Bodenständigkeit insbesondere durch seine Schusstechnik, seine Tempodribblings und seine effektive Defensivarbeit. Aktuell ist er für die U19 der Mainzer am Ball. Weitere Nominierungen für den DFB ließen auch nicht lange auf sich warten...